16-17 November 2017
Mainz
Europe/Berlin timezone

Das Institut für Kernphysik feiert in diesem Jahr 50 Jahre Experimentierbetrieb mit Elektronenbeschleunigern.  Der 1967 eingeweihte  gepulste 300 MeV Linearbeschleuniger bildete die Keimzelle für spektakuläre Entwicklungen, denn er wurde schrittweise durch die kontinuierlich arbeitende Mikrotron Kaskade  „MAMI“ ersetzt. Die Einweihung von MAMI B mit einer Energie von 850 MeV im Jahre 1991 markierte einen Durchbruch für die Experimente mit  Elektronenstreuung in der Hadronenphysik, da man  in völlig neue Bereiche hinsichtlich Zeitstruktur, Strahlqualität und Parameterstabilität vorstoßen konnte. Im Jahre 2006 wurde die   Energie der Kaskade durch das  Harmonische Doppelseitige Mikrotron (HDSM) mit 1600 MeV nochmals fast verdoppelt, wobei die elegante Konstruktion des HDSM nicht nur die herausragenden Eigenschaften der MAMI-Kaskade auch bei den höheren Energien erhalten, sondern auch die Investitionskosten in  vertretbarem Rahmen halten konnte. Die heute  MAMI-C genannte Maschine wird seither zuverlässig betrieben und ermöglicht nach  wie vor  Experimente auf höchstem internationalen Niveau unter anderem für den Sonderforschungsbereich SFB 1044 aber auch für Experimente der Elementarteilchenphysik, die im Rahmen des PRISMA Exzellenzclusters betrieben werden.   

Aus Anlass des Jubiläums wollen wir zu Ehren der beiden Hauptverantwortlichen für den Bau von MAMI,  Herrn Prof. em. Dr. Helmut Herminghaus und Herrn Dr. Karl-Heinz Kaiser ein Festsymposium “Beschleunigergestützte Experimente an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz – gestern, heute und morgen“ veranstalten.

Starts 16 Nov 2017 09:00
Ends 17 Nov 2017 19:00
Europe/Berlin
Mainz
Helmholtz-Institut Mainz, Staudingerweg 18, 55128 Mainz

Scientific organizing committee:

Kurt Aulenbacher aulenbac@kph.uni-mainz.de

 

Local organizing committee :

Thomas Beiser    beiser@students.uni-mainz.de

Tanja Schwerdt   schwerdt@kph.uni-mainz.de